TOP

Bundeskoordinierungstreffen der Juso-Hochschulgruppen

Vom 18. bis zum 20. November fand in Berlin das Bundeskoordinierungstreffen der Juso-Hochschulgruppen statt.

jasmin-bkt

Für uns waren Jasmin Delveaux und Patrick Rappauer dabei und erlebten ein ereignisreiches Wochenende. Unser Antrag aus Bochum für einen starken Queerfeminismus und Bildung für alle wurde mit großer Mehrheit angenommen. Außerdem wurden zahlreiche weitere interessante Anträge diskutiert und beschlossen.

Neben den inhaltlichen Anträgen stnden auch die Wahlen einer neuen Bundesgeschäftsführerin und eines neuen Bundesvorstandes an.
Besonders freuen wir uns, dass Jasmin in den neuen Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen gewählt wurde. Wir gratulieren auch den weiteren gewählten BuVo-Mitgliedern und freuen uns auf das kommende Jahr.

TOP

51 gute Gründe für die Juso-Hochschulgruppe

Vom 5. bis zum 9. Dezember wird das nächste Studierendenparlament gewählt.

Heute endete die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen – natürlich ist auch die Juso-Hochschulgruppe wieder mit dabei. Wir sind in diesem Jahr Liste 8.

Die StuPa-Wahl ist keine reine Listenwahl, sondern immer auch eine Wahl von Personen. Nicht die Liste entscheidet, sondern auch die Zahl der persönlichen Stimmen, die jede*r Kandidat*in auf sich vereinigen kann. Dieses Jahr treten auf der Liste der Juso-Hochschulgruppe 51 Kandidat*innen an.

Hier ist die komplette Liste:

  1. Susanne Schütz
  2. Patrick Rapauer
  3. Houda Ben Said
  4. Simon Paul
  5. Jasmin Delveaux
  6. Felix Pascal Joswig
  7. Fatima Azroufi
  8. Pascal Gluth
  9. Simone Efkemann
  10. Robin Leger
  11. Kathrin Jewanski
  12. Moritz Fastabend
  13. Lisa Meyermann
  14. Mathis gronau
  15. Lilli-Noor Wouhbé
  16. Maurizio Graw
  17. Nina Kotissek
  18. Pascal Bastek
  19. Stephanie Fischer
  20. Hafeezullah Barya
  21. Ariane Berg
  22. Julien Schulze
  23. Tanja Mauelshagen
  24. Jovan Motrovic
  25. Karoline Shala
  26. Carlo Schmidt
  27. Isabel Hertel
  28. Henning Mevenkamp
  29. Lena Borsch
  30. Serge Esterlein
  31. Linda Wittelsbach
  32. Philipp Siewert
  33. Handan Cakir
  34. Jonas Horn
  35. Katharina Gerritzen
  36. Jan Heinrich
  37. Nils Beyer
  38. Jan Meiser
  39. Jonas Reitz
  40. Alexander Nolte
  41. Alexander Schneider
  42. Jan Christoph Krause
  43. Laurin Friedrich
  44. Bastian Lindenbauer
  45. Alexander Dehmel
  46. Martin Schottek
  47. Emre Yavuz
  48. Julian Malzkorn
  49. Vanessa Rolla
  50. Farhad Ibrahimkel
  51. Tim Meininghaus
TOP

Revolutionskegeln zum Semesterstart am 27.10.

Am 27. Oktober laden wir alle Studierenden, die Interesse an sozialdemokratischer Politik haben, zum gemeinsamen „Revolutionskegeln“ ein.
Wir wollen mit euch die aktuellen politischen Entwicklungen aus sozialdemokratischer Sicht diskutieren, lecker essen und last but not least „alle Neune“ umstoßen.

Die Location: Kegelbahn im „Game“
Neben einer coolen oldschool Kegelbahn in gemütlichem Ambiente werden uns Burger zum best price serviert: nur 5,55 müsst Ihr dafür berappen – die Miete für Raum und Kegelbahn übernehmen wir für Euch!

Wir freuen uns auf alte Bekannte und neue Gesichter, gute Diskussionen und einen geselligen Abend mit Euch. Kommt vorbei!

 

 

 

14670636_1317197378299894_5438363855941593892_n 14681579_1317197388299893_3896480150396890488_n

 

 

 

 

TOP

Juso-Hochschulgruppe Bochum wieder in der Landeskoordination vertreten

Auf dem heutigen Landeskoordinierungstreffen der Juso-Hochschulgruppen NRW wurde eine neue Landeskoordination (LaKo) gewählt. Mit dabei: Simon Paul von der Juso-Hochschulgruppe Bochum.

Die dreiköpfige Landeskoordination ist dafür zuständig, die Vernetzung der Juso-Hochschulgruppen in NRW zu organisieren und das Vorgehen bei gemeinsamen Aktionen und Anliegen zu koordinieren
Neben Simon wurden Julie Göths (Aachen) und Julius Övermeyer (Münster) in die Landeskoordination gewählt. Die Amtszeit beträgt ein Jahr. Wir wünschen allen Mitgliedern der neuen LaKo alles Gute und freuen uns darauf, mit ihnen gemeinsam die hochschulpolitischen Herausforderungen des nächsten Jahres anzugehen!

TOP

Senatswahl am morgigen Dienstag – Geht wählen!

Am morgigen Dienstag der 14.06.2016 finden wieder die Senats- und Fakultätsratswahlen statt.

Der Senat ist das höchste Gremium der Universität. Er kontrolliert die Arbeit von Rektorat und Verwaltung, beschließt über den 600 Millionen Euro Haushalt der RUB und beschäftigt sich mit allen Themen die übergreifend für die gesamte Universität gelten.

Die Fakultätsräte kontrollieren und beschließen über Prüfungsordnungen, werden bei der Einstellung von Professor*innen befragt und regeln alles was mit der jeweiligen Fakultät zu tun hat.

Im Senat tritt die Liste der Studierenden erneut in allen Wahlkreisen an.

Besonders hinweisen möchten wir dich auf unsere Mitglieder die innerhalb der Liste der Studierenden für den Senat Kandidieren:

Simon Gutleben kandidiert in Wahlkreis eins (Evangelische Theologie, Katholische Theologie, Philosophie, Pädagogik, Publizistik, Geschichtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft) auf Listenplatz sechs.

Susanne Schütz kandidiert in Wahlkreis zwei (Jura, Philologie, Ostasienwissenschaft) auf Listenplatz zwei.

Senatsfraktionssprecher Felix Pascal Joswig kandidiert in Wahlkreis vier (Psychologie, Sportwissenschaft, Chemie, Biologie, Medizin, zentrale wissenschaftliche Einrichtungen, weitere Einrichtungen) auf Listenplatz eins. Fachschaftsratsmitglied Emre Yavuz kandidiert im selben Wahlkreis auf Platz 4.

Wählen darf jede*r RUB-Studi in der Fakultät seines Erstfaches. Informationen dazu finden sich auf der jeweiligen Internetseite deiner Fakultät.

Wenn du auch Lust auf Gremienarbeit an der RUB bekommen hast, melde dich bei uns.

TOP

Rückblick Campusfest

 

Letzte Woche fand endlich wieder das Campusfest an der RUB statt, welches im letzten Jahr ja zugunsten der BlauPause ausfiel. Auch der Wettergott war uns zum ersten Mal seit langem gewogen und es regnete den ganzen Tag über nicht. Wir freuen uns darüber, an unserem Stand auf dem Nordforum zahlreiche Gespräche geführt, gute Bands gesehen und reichlich  Getränke unter die Leute gebracht zu haben.

Besonderer Dank gilt dafür natürlich wie jedes Jahr dem AStA-Team das als Mitveranstalter des Campusfestes das Nordforum organisiert und allen Listen und Initiativen die Möglichkeit gibt, sich vorzustellen und zu dem gemeinsamen Projekt beizutragen. Dass das trotz immer strengerer Hygienevorgaben von oben reibungslos klappt ist eine große Leistung. Auch das Bandprogramm war wieder einmal erstklassig.

Opposition versteht Vertrag nicht

Leider wurde diese Arbeit ebenso wie das zugrundeliegende Regelwerk nicht von allen Beteiligten gewürdigt. So gehört zu den Regeln unter anderem, dass es keine Informationen über nationale oder internationale Politik geben darf. So wurde die Linke Liste aufgefordert, Buttons von befreundeten politischen Organisationen zu entfernen.

Aber anstatt das als allgemeine Regel des Campusfestes zu akzeptieren spricht man nun von Willkür von Seiten des AStA und despotischen Angriffen auf bestimmte politische Gruppen. Wir halten das für ausgemachten Unsinn. Wir kleben an unserem Stand auch SPD-Logos ab und schmeißen keine Werbung unserer Mutterpartei, weil wir eben nur uns als Organisation auf dem Campus vertreten sollen. Trotzdem ist der AStA keine Sozialdemokraten hassende Unrechtsmaschine.

Beunruhigende Ausfälle

Beunruhigender noch erscheinen uns einige (inzwischen glücklicherweise gelöschte) Ausfälle seitens  einzelner Oppositionsangehöriger, die der Internationalen Liste Nähe zur türkischen Regierung und ähnliches unterstellen. Hier wird nicht nur die Vielfalt unseres Koalitionspartners ignoriert sondern auch auf jede Differenzierung von politischer Meinung der Aktiven Studierendenpolitiker*innen zugunsten Schema-F-Stereotypen über die mutmaßliche Geisteshaltung von Studierenden mit Migrationshintergrund verzichtet. Das könnte man durchaus rassistisch nennen. Wir erwarten, dass die entsprechenden Personen das in Zukunft vermeiden und sich bei den Angegriffenen entschuldigen.

TOP

Latinumspflicht endgültig abgeschafft!

Die Latinumspflicht für Lehramtsstudierende ist eine ungerechte Bildungshürde! Aus
dem AStA heraus setzen wir uns daher bereits seit 2012 für die Abschaffung der
aus der Zeit gefallenen Latinumspflicht ein.
Daher freuen wir uns euch mitteilen zu können, dass uns Ende vergangener Woche gute Nachrichten aus dem Düsseldorfer Landtag erreichten. Die Novellierung des Lehrerausbildungsgesetzes (LABG) und der Lehramtszugangsverordnung (LZV) wurden endlich beschlossen. Damit gleichbedeutend wurde auch die Latinumspflicht endlich abgeschafft.
Nach unseren Informationen ist geplant, dass die Änderungen bis zum kommenden Wintersemester an der RUB umgesetzt werden und rückwirkend für alle Studis gelten wird die nach dem LABG von 2009 oder 2013 studieren!